Die CMD-Kieferorthopädie, CMD-KFO - Dr. Georg Risse Münster - CMD & Biofunktionale Kieferorthopädie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die CMD-Kieferorthopädie, CMD-KFO
Die CMD-Kieferorthopädie, CMD-KFO beschäftigt sich mit dieser Problematik der Folgeschäden falsch stehender Zähne. Die CMD-KFO ist als neue Fachdisziplin nach Empfehlung des Wissenschaftsrates bei der Zahnärztekammer Westfalen Lippe zur Umsetzung 2013 offiziell eingereicht worden.

Unter CMD-Kieferorthopädie, CMD-KFO versteht man
    • eine Diagnostik und Therapie von Dysfunktionen / Krankheiten des Craniomandibulären Systems, des Kopf- Unterkieferbereichs (Cranium, Mandibula) mit Einbeziehung der Kiefergelenke auf der Grundlage falsch stehender Zähne
    • sowie die Einbeziehung der Diagnostik und Therapie des funktionellen Antagonisten des Craniomandibulären Systems, des Craniocervikalen Systems der Halswirbelsäule, HWS, CranioCervikale Dysfunktion, CCD.

Das Craniomandibuläre System und das Craniocervikale System sind über die Atlasgelenke eine Funktionseinheit.

Die CMD-KFO ist eine medizinisch definierte interdisziplinäre Kieferorthopädie auf der Grundlage einer Klinischen Funktionsdiagnostik des Craniums, der Okklusion der Zähne, der Mandibula, der Kiefergelenke. Die CMD-KFO basiert auf definierten Qualitätsleitlinien I, II, III, 2007:

Die Diagnostik und Therapie konventioneller Kieferorthopädie, insbesondere der gesetzlichen Krankenkassen erfolgt demgegenüber:
    • unter Ausschluss der Funktionellen Anatomie, Ausrichtung der Zähne nach der Straight Wire Anatomie
    • durch „Diagnostik“ der Zahnbeziehungen nach Millimetern
    • unter ausdrücklichem Ausschluss einer Klinischen Funktionsdiagnostik: somit grundsätzliches Fehlen einer medizinischen Diagnostik, und konsequenterweise einer medizinischen Therapie.

CMD-Kieferorthopädie beinhaltet demgegenüber Diagnostik und Prophylaxe lokaler und interdisziplinärer Dysfunktionen und -Erkrankungen Jugendlicher, und Behandlung Erwachsener mit komplexen Erkrankungen und Schmerzen als Folge okklusaler Dysfunktionen, welche unter dem Sammelbegriff der sog. CMD-CranioMandibulären Dysfunktion beschrieben werden. [näheres unter www.cmd-institut.de oder im Anschluss unter: Innovative Wissenschaft auf dieser Homepage
 
Copyright 2016 Dr. G. Risse
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü